Biki-Blog

26. September 2016

Exkurs: Politik

Filed under: Blog und Netz,Uncategorized — bikibike @ 10:31

In meinem Feedreader hatte ich gerade zwei Artikel hintereinander zu lesen. In dieser Kombination wird der Irrsinn der aktuellen Politik so klar. Hier ist ja eigentlich ein kuscheliges Freizeitblog, aber das ist so wichtig, dass ich es hier eintrage.

Artikel 1:  „Wir müssen wieder lernen, den totalen Krieg zu führen“

 

 

Artikel 2:  Deutsche Kommunen haben hohen Investitionsbedarf fuer Schulinfrastruktur: Nachholbedarf von rd. 34 Mrd. EUR

Völlig irre!

Nukleare Aufrüstung, Drohungen gegen Russland, jede Menge Leute werden mit erniedrigendem Mindestlohn und Hartz4 in die Armut geschickt, die Bildung völlig vernachlässigt, Politiker sind Banken und Wirtschaft hörig. Was sind das für Menschen, die solche Entscheidungen treffen? Die haben doch alle die Nachkriegszeit noch erlebt!

Ich wünsche mir Willi Brandt und Egon Bahr zurück!

 

Regelmäßig Nachdenkseiten lesen hilft, macht aber zunehmend Angst vor der Zukunft.

.

.

soll ich oder soll ich nicht?

Filed under: Kajak,Uncategorized — bikibike @ 09:59

038-greenlander

Dieser wunderhübsche Grönländer könnte meiner werden…

Ich bin gespannt, ob ich ihn mag wenn ich bald mal mit ihm im Wasser bin. Von außen mag ich ihn sehr!

ein perfektes Wochenende

Filed under: Kajak — bikibike @ 09:25

Bei schönstem Wetter paddelten wir gemeinsam mit einer neu kennengelernten Paddlerin *wink* aus Pforzheim auf 3 Altrheinarmen: Rußheimer, Philippsburger, Lingenfelder. Grob diese Route, diesmal aber mit Start am Bootshaus Huttenheim und durch den Germersheimer Hafen dorthin zurück. Der Pfinzkanal war flach aber fahrbar, wir konnten die flächendeckenden Muscheln betrachten und schauten an hohen Gräsern empor.

dscn1964_kleindscn1966_klein  dscn1967_klein dscn1971_klein

Mittendrin behinderte uns plötzlich ein befestigter Baumstamm. Wir kämpften uns durch den angesammelten Schmodder und die Massen an Wasserlinsen. Aussteigen sah schwierig aus, also kletterte ich auf den Stamm. Mein Kampfgewicht drückte ihn weit genug runter, sodass alle Boote hinübergezogen werden konnten.

dscn1972_klein dscn1973_klein

Durch den schmalen Tunnel vom Philippsburger zum Rhein konnten wir paddeln, die Umtragungen waren bei dem niedrigen Wasserstand anstrengend. Wir genossen nach der erfolgreichen Rheinüberquerung die Ruhe auf dem Schäfersee, pausierten am Strand und setzten in den Germersheimer Hafen um. Am Ausstieg bewunderte ich eine sonnenbadende Schildkröte.

dscn1975_klein dscn1978_klein dscn1986_klein dscn1992_klein dscn1994_klein dscn2000_klein dscn2003_klein dscn2005_klein

Die zwei Kilometer am Ende den Rhein aufwärts wurden durch das Niedrigwasser vermiest: die Buhnen schauten heraus, durch die Strömung paddeln wurde sehr anstrengend und zahlreicher Schiffsverkehr wühlte das Wasser auf. Irgendwann war es dann geschafft und das Bussi diente als Koch- und Schlafplatz nach einem hübschen Sonnenuntergang hinter dem Rhein.

dscn2006_klein

Am Sonntag weckte uns ein traumhafter Sonnenaufgang.

img_20160925_074705639_hdr

Es fand das herbstliche Abpaddeln der Mannheimer Vereine statt. Gerhard Maier begrüßte die geschätzt 60 Paddlerinnen und Paddler am Bootshaus Hüttenheim. Nach einem Weißwurstfrühstück stürzten sich alle aufs Wasser. Es war schön, in sehr netter Gesellschaft plaudernd die Strömung zu nutzen und die 25 Kilometer hinunter zu schaukeln. Die wiederum häufigen Schiffe verursachten lustigen Wellengang.

dscn2009_klein dscn2010_klein

Am Ende wechselte ich in den Ketscher Altrhein und plauderte weiter, nun mit Frauen des Brühler Vereins. Dieser Altrheinarm hat historische Bedeutung: hier war unser erstes Paddeln auf Rheinwasser und auch der, aus dem wir uns das allererste Mal über den großen Rhein trauten.

Der Schatz mutierte zum Shuttlebunny und holte mich in Brühl ab. Es blieb genug Zeit, um schnell die gesamte Ausrüstung zu verräumen, die Waschmaschine anzuschmeißen und den Tag sehr gemütlich und zufrieden auf der sonnigen Terrasse zu beschließen.

img_20160926_102718224

20. September 2016

Angekommen

Filed under: Uncategorized — bikibike @ 15:50

Nach 13 Monaten unterwegs bin ich zu Hause wieder in den Alltag eingetaucht. Vieles muss noch verarbeitet werden, sowohl Gedankliches wie auch Materielles als auch die vielen vielen Bilder.

Es wurde ein bunte Mischung aus verschiedenen Kulturen, verschiedenen Reisestilen und vielfältiger Betätigung.

Hier die Zusammenfassung

  • 4 Wochen Ladakh mit einer Enfield, Gruppenreise
  • 8 Wochen Indonesien mit gemietetem Roller, allein
  • 1 Woche Singapur, Öffis, allein
  • 4 Wochen Myanmar, Bus als Gruppenreise / Boot, Öffis allein
  • 6 Wochen Südthailand, teils Strand, teils Rollerrundfahrt allein
  • 5 Wochen Nordthailand mit Roller und Schatz
  • 3 Wochen Nordlaos mit Roller und Schatz
  • 4 Tage Kambodscha mit Roller und Schatz
  • 10 Tage südthailändische Insel mit Bikini und Schatz
  • 10 Tage Bangkok

Dann ging unser Flug gemeinsam zurück nach Europa. Dort war es mir im April aber zu kalt und ich flüchtete nach einer Woche gleich nochmal.

  • Gran Canaria mit Mietwagen und kleinem Zelt. Ein Traum: wandern in angenehmen Temperaturen, Zelten auf den Bergen.

Eine Woche hatte ich danach noch Zeit, um das Bussi reisefertig zu machen und die 1000 Dinge zu erledigen, die sich angesammelt hatten.

  • 5 Wochen auf Weser, Spree, Havel, Elbe im Kajak, allein
  • 1 Woche Norddeutschland, allein
  • 5 Wochen Norwegen mit Bussi, Kajak, Fahrrad, allein
  • 3 Tage Reykjavik im Hotpot, allein
  • gut 2 Wochen Grönland im Kajak, Gruppe
  • 2 Tage Reykjavik im Hotpot, allein
  • 3 Wochen Schweden mit Kajak und Bus, allein
  • 1 Woche Garten und Waschküche, „in family“
  • 1 Woche zu Hause mit dem Schatz

Nun bin ich reisesatt, aber schon wieder unternehmungslustig. Die nächsten Busübernachtungen sind für die beiden kommenden Wochenenden geplant. Beide mit dem Schatz und den Kajaks.

Es war ein abwechslungsreiches Jahr, in dem ich viel erlebt und viel vermisst habe. Reisen ist toll, unabhängig mit einem Zweirad unterwegs sein auch. Die Zeit zu zweit war dann nochmal wesentlich schöner. Und auf das kommende gemeinsame Leben freue ich mich noch mehr als bisher. Hab halt den besten Mann der Welt gefunden  :-)

Und nun ist Alltag: seit gut einer Woche arbeite ich wieder und hatte das eine oder andere Treffen mit Freunden und Bekannten. Es fällt schwer. Vieles Berufliche hat sich aus meinem Kopf geschlichen bzw. gut versteckt. Die Routine will wieder aufgebaut werden, um in Stresszeiten souverän handeln zu können.

Nach den Jahren im halben Krankenstand oder Abwesenheit muss ich meine Freizeitbetätigungen neu organisieren. Was geht nun mit zwei gut funktionierenden neuen Hüften, zwei kaputten Knien und der vorhandenen Unternehmungslust? Es zieht mich wieder zur Musik. Da schaue ich mich aktuell um.

Und die Garage voller alter Motorräder muss organisiert werden. Sucht grad jemand eine R100GS oder R100RS aus den 80ern?

Einige Einträge werden hier noch erscheinen sobald alle Bilder gesichtet sind und ich Zeit und Lust finde, die Rückschau zu beginnen. Noch bin ich in der Übergangszeit ohne Motivation und mit großem Zeitbedarf für den Job. Also das Abo noch nicht beenden. Der absolute Höhepunkt der ganzen Reise, das Paddeln in Grönland, ist sicher das Erste, das ich bearbeite.

Weiter geht es nun im gewohnten Biki-Blog. Alle Leserinnen und Leser, die im Laufe des Jahres hierher gefunden haben sind gerne eingeladen, mir dorthin zu folgen.

19. September 2016

Bücher, Bücher, Bücher…

Filed under: Uncategorized — bikibike @ 15:05

Sodele, nun bin ich von der großen Tour zurück und da wär noch ’ne Kiste mit Mopedbüchern, die ein neues Zuhause suchen. Weihnachten ist nicht mehr weit, die Lebkuchen gibt’s ja schon. Hier ist es leicht, Geschenke für kleines Geld zu finden…
Mehrere zusammen werden günstiger, einfach nach dem Pauschalpreis fragen. Versand 2,00 oder bei mehreren Büchern tatsächliche Kosten für alle zusammen. Nur gegen Vorkasse.
Alle Bücher sind gebraucht und gut – eher sehr gut, keine Beschädigungen.

Ich verkaufe, weil die nächste große Reise schon in Planung ist, der Haushalt dafür deutlich verkleinert/aufgelöst wird und ich die Bücher nicht wegwerfen will.

Schreibt bei Interesse einfach einen Kommentar. Ich  melde mich dann per Mail.

Motorradbücher

Fahrerhandbuch DR 350 5,-

Indien – Lockende Ferne: Max Reisch und Herbert Tichy – erstmals mit dem Motorrad am Landweg nach Indien – 13000 Km im Jahre 1933 durch den Balkan, … Irak, Persien und Belutschistan nach Indien (Gebundene Ausgabe) 19,00
von Max Reisch

Seidenstraße: Seidenhart Taschenbuch S. Goertz 12,-

Sahara: Wüstenfahrer Troßmann 2,-

Trial Akrobatik auf zwei Rädern Lehrbuch, Krahnstöver/Niemann 25,-

Motorradtouren Schweiz, Biedermann 3.-

Auf und davon, Auf Motorrädern durch Europa, Asien und Afrika, Kielstropp, Reise Know How 10,-

Motorradreisen zwischen Urlaub und Expedition, Thomas Troßmann, Reise Know How, 4,-

Südtirol, Trentino und Gardasee, ADAC Tourbooks, mit Roadbook, 2,-

Schwarzwald, Motorradtouren, Harasim/Schempp, Highlightsverlag, 3,-

edition unterwegs: Spanien, J. Seitz 8,-

edition unterwegs: Alpen, Loßkarn, 3,-

Österreichische Alpen, Harasim/Schempp, Highlights Verlag, 1,-

Himalaya & Co, Christian Schulze, Highlights Verlag 3,-

Zauber des Orients, Hülsmann, Highlights Verlag 3,-

Steppenreiter, Wiedemann/Lubenow, Highlights Verlag 3,-

Reisen mit dem Motorrad: Australien, Norwegen, Deutschland, Amerika, Provence, Sizilien, Reine H. Nitschke 3,-

Tourenfahrer Roadbook Rhön/Thüringer Wald 2,-

Motorradtouren Süddeutschland, denzel, 65 Rundfahrten, 5,-

Mit dem Motorrad um die Welt, Rudi Kretschmer, Motorbuchverlag, 10,-

Motorradtouren in den Alpen, Eberhard von Puttkamer, Steiger Motorradführer, mit Roadbook 4,-

Rad ab ! Geschichten auf zwei und drei Rädern. (Taschenbuch) 2,00
Das Beste aus stress press international

Go East: Mit der Harley nach Sankt Petersburg [Taschenbuch] neu 3,00
Dieter Kreutzkamp

Die grossen Motorradreisen unseres Jahrhunderts 7,00
von Martin Franitza

Schrader Motor-Chronik, Bd.78, Motorradzubehör von gestern (Gebundene Ausgabe) 15,00
von Halwart Schrader

Total normal. Motorradgeschichten von heute 2,00
von Jan Leek

Long Way Round: Der wilde Ritt um die Welt (Taschenbuch) 8,00
von Ewan McGregor und andere

Elefantentreffen. Motorrad-Reise (Taschenbuch) 5,00
von Alfred Müller

Suerte: 8 Monate auf Motorrädern durch Südamerika (Gebundene Ausgabe) 12,00
von Kirsten Kallinna

Die harte Tour – alles über Motorradreisen für Individualisten, Lorek 20,-

Der Motorrad-Reiseführer, Nitschke, gegen Porto

Ein Kajak im Gepäck – eine Frau paddelt um die Welt, Maria Coffey 8,-

buecherstapel-mopeds2

Und es gibt den großen Stapel der aktuellen Reiseführer, die die Vorfreude geweckt und bei der Planung geholfen haben, aber nicht mit unterwegs waren. Alle sind daher in sehr gutem Zustand. Ebooks sind einfach leichter – aber Papierstöbern macht mehr Spaß.

Thailand
lonely planet 2012 €15,-
Reise know how 2012 €5,-
Krabi Marco Polo 2010 €4,-

Kambodscha
Marco Polo 2012 €5,-
Loose 2012 €10,-
Angkor Wat City Trip Reise know how ohne Faltplan 2014 €2,-

Vietnam
Gaia 2014 €4,-

Laos
Loose 2012 €12,-

Südostasien Die Mekong Region Loose 2013 €12,-

Indonesien Dumont 2011 ohne Karte €8,-
Malaysia mit Singapur Reise know how 2013 €11,-
Myanmar Reise know how 2013 €10,-
Auf verbotenen Pfaden, A. Rabinowitz, Reisebericht Myanmar €8,-

Bali und Lombok
Loose 2012 €6,-
Dorling Kindersley 2012 €8,-

ab 3 Bücher können sich die schnellsten hier eins als Geschenk aussuchen
Thailand Der Süden Dumont 2008
Der Preis der Leichtigkeit (Reisebericht durch Thailand, Kambodscha, Vietnam) A. Altmann
Mond über Vietnam M. Coffrey

Bildbände

Mt. Everest Kurt Diemberger Karl Müller Verlag 5,-

Indien Kay Maeritz 5,-

Reise durch Indien stürtzverlag 3,-

Indien GEO special, Indiens Süden und Sri Lanka 2004, Indien 1993, Bildatlas Special Südindien gegen Versand

Im Schatten des Pols, Arved Fuchs, 2,-

Würde mich sehr freuen, wenn die Bücher auch andere bei der Vorbereitung und der Reise begleiten würden.

bucherstapel-asien1bucherstapel-asien2bucherstapel-asien3

Und zum Schluss gibt es den Stapel der älteren, oft gelesenen Reiseführer und Reiseberichte, denen ich nicht gefolgt bin bzw. deren Reise schon viele Jahre zurück  liegt.

Jedes Buch 2,- + Versand, mehrere Bücher pro Versand macht es billiger. Einfach fragen.
Manche Bücher sind gefühlt schon antik, das Stöbern darin macht richtig Spaß.

Lesebücher zum Reisen
Eine einzige Reise kann alles verändern, Katja Büllmann
Daheim bleiben kann jeder, Thomas Baumann

Jordanien: Meilenweit für ein Kamel, Bernhard Hoecker
Welt: Das Fenster zur Welt, Brunner, National Geografic
Himalaya: Tochter des Berges, Roskelley, National Geografic
Himalaya: Auf der Spur des Schneeleoparden, Reisen-Menschen-Abenteuer
Bhutan : Königreich in den Wolken, National Geografic
Türkei: Gute Tage unter dem Halbmond, Christoph Thoma, Reisen-Menschen-Abenteuer

Venezuela: Im Urwald des Orinoco, Good/Chanoff, Frederking u Thaler
Kambodscha, Thailand, Birma, Vietnam: In Buddhas Gärten, National Geografic
Thailand: Reise nach Thailand, Geschichten fürs Handgepäck

Indien, der Norden Dumont 2012
Kulturschock Indien Rainer Krack
Indien Dumont Lese-Reise-Buch 1990
Zwischen Bombay und Benares, Reisen-Menschen-Abenteuer Bernhard Lill
Rajasthan Reise know how 1999
Rajasthan, Neumann-Adrian, Iwanowski 2010

Nepal, Mai’s Weltführer 1995
Nepal, Aubert, Dumont 1992

Israel und Palästina, Rauch, Dumont 2000

Kirgistan entdecken, Thomas Scholl Trescher 2003
Kasachstan, Schreiber, Trescher2012
Rumänien Marco Polo dünn
Ungarn, Keilhauer, ADAC 1995

Türkei Besser Reisen Merian 1989
Türkei, die Westküste, F. R. Scheck, Dumont 2002
Türkische Mittelmeerküste, Ralf Becks, Baedeker 2006 mit Karte
Gute Tage unter dem Halbmond, Christoph Thoma, Reisen-Menschen-Abenteuer

China, Fülling, Reise Know How 1. Auflage 1996

buecherstapel2

11. Mai 2016

Höchstgeschwindigkeit des Haibike

Filed under: Fahrrad — bikibike @ 22:56

Mein Ebike ist zwar flott, aber hier unterstellt mir das Intuvia-Steuergerät wohl ein bisschen viel Mut:

29. April 2016

der Umbau geht weiter

Filed under: Auto — bikibike @ 18:39

Nach 9 Monaten Stillstand am Nirvana ging es nun für zwei Tage weiter mit dem Aus- und Einbau. Große Dinge waren nicht mehr zu tun. Kleine dafür umso mehr.

Lastenheft:

  • Wohnmobil für 1 Woche Altes Land, 6 Wochen Norwegen und 4 Wochen Schweden, dazwischen jeweils Standzeiten während ich eine 3wöchige Paddeltour bzw. eine Grönlandreise mache
  • Schlafen, Wohnen, Kochen, Fahren 1 Person
  • Ausrüstung für Faltbootpaddeln und Fahrradfahren unterbringen
  • relativ viele Lebensmittel für Norwegen unterbringen
  • möglichst einfacher und schneller Umbau
  • keine Kistenheberei innerhalb des Wohnraumes
  • Fahrrad und Boot müssen für längere Standzeiten komplett ins Auto

Entfernt habe ich die hintere Deckenverkleidung. Nun habe ich jede Menge Befestigungspunkte und ein bisschen Kopffreiheit gewonnen. Die fehlende Isolierung wird mich nicht stören.

Folgende Arbeiten an der Nähmaschine sind erledigt, die Matratze hat ein liebes Helferlein bezogen.

  • Matratzenbezüge für 3 teilige Schaummatratze
  • schwarze Fensterverdunkelung rundum, befestigt mit Magneten
  • Heckzelt aus Zeltstoff + Magnete

Ausgetauscht habe ich die Boxen. Nun sind es 4 Euroboxen 40x60x32, von denen zwei perfekt quer nebeneinander passen. Der Platzbedarf erfordert vier Boxen. Sonst krieg ich die Paddelausrüstung, Boot und die Lebensmittel nicht unter. Norwegen ist teuer. Sie werden nicht verschraubt, müssen flexibel bleiben. Wenn das Fahrrad drin steht werden sie auf das Bett gestellt.

Inhalt

  1. Küchenutensilien
  2. Lebensmittel
  3. Paddelklamotten
  4. Dreckzeug, Heckzelt, Schuhe, …

Kochsituation, wird ergänzt mit Stuhl und Heckzelt:

 DSCN3472DSCN3473

dahinter Gasflasche und Wasserkanister:

DSCN3485

alles gepackt, fahrfertig, nur noch verzurren

DSCN3482

Für das Bett habe ich einen Bügel biegen lassen, der die Nackenstütze des Beifahrers ersetzt. Dort werden die Gurte für das Bettbrett eingehangen. Der Sitz kann nun während der Fahrt gedreht bleiben, die Nackenstütze ist nicht mehr im Weg beim Blick nach rechts.

Die große Schublade ist 20 cm ausgezogen, sodass sich die Liegefläche der Matratze von 70 cm ergibt.

Schlafen:

DSCN3476 DSCN3475 DSCN3477
DSCN3470

 

Wohnen und Sitzen

Schublade rein, das Bettbrett wird zum Tisch, die Matratze gefaltet zum Sitz, die Füße stehen genau vor der Heizung

Bei Besuch wird der Fahrersitz gedreht. Oder vielleicht mag ich es später anders und sitze auch lieber auf dem Fahrersitz. Dann gibt es noch mehr Platz im Wohnraum.

Ein kleiner Gaskocher kann auf dem Brett heißes Wasser machen.

DSCN3478

Die Fahrstellung

  • große Schublade einschieben
  • Bettbrett auf die weiße Kiste, darauf die große Matratze
  • kleine Matratze gefaltet als Sicherung der Schubläden vor die Kommode
  • Beifahrer kann gedreht bleiben
  • Pausenplatz auf der Kommode bleibt erhalten

DSCN3480 DSCN3479

Die zwei „Stäbe“ vorn sind die beiden Paddel, 220 cm lang. Zum Glück passen die dort hin und  müssen nicht an die Decke.

Alle Klamotten, Lebensmittel und Ausrüstung sind im Bussi verstaut. Der Fahrradträger kommt noch dran und das Fahrrad drauf.

Der Countdown läuft.

8. August 2015

und weg …

Filed under: Uncategorized — bikibike @ 13:22

Heute geht’s los, morgen bin ich schon in Chandigarh und gucke Enfields. Für 8 Monate schließe ich nun meine Wohnung ab! Irre!

Und hier geht es ab sofort weiter in Südostasien https://bikisabbat.wordpress.com/

.

.

3. August 2015

Der Garten ist winterfest gemacht

Filed under: Alltag — bikibike @ 17:57

Der Garten ist winterfest gemacht:

  • Holzscheite wurden komplett an 3 Abenden in der Feuerschale verbrannt, die Wärme natürlich genutzt, um das Abendessen zu grillen🙂
  • Wiese ist gemäht -ok, die braucht im Herbst nochmal den Trimmer-
  • Lavendel und Salbei rigoros auf etwa 20% gestutzt
  • Nachtkerzen beim Grillen ausführlich bewundert und stehen gelassen: die müssen noch ihren Samen ausfallen lassen

Garten: check!

P1070010004 DSC00245 IMG_20150721_130504

Moped-Wintertreffen 2015/16 …

Filed under: andere Reisen — bikibike @ 09:36

… diese Liste wird es in diesem Jahr hier garantiert nicht geben.

Dafür wird mir zu warm sein. Und mir wird die Zeit fehlen. Und so richtig Lust auf das Sammeln werde ich hoffentlich auch nicht haben.

Denn in diesem Herbst und Winter werde ich Moped und Roller fahren, wandern, sonnen, tauchen, faulenzen und vor Allem: reisen.

In knapp einer Woche geht es los. Zunächst mit dem Flieger nach Delhi, Shuttlebus nach Chandigarh. Dort übernehmen wir die Enfields und fahren in die Berge. Die hohen Berge: mehr als 5000 m erwarten uns. Endlich fahre ich nach Ladakh!

Ja, es wird anders als in meinen ersten Träumen. Ich werde kein Gepäck transportieren müssen, in vorgebuchten Hotels schlafen und jemand anderes bestimmt die Richtung. Das ist der Kompromiss, dort hin zu kommen. Abgesprungener Reisepartner und mangelnde Gesundheit führten zum Ergebnis, dass ich mit Wheel of India fahre. Bin gespannt.

Von Srinagar fliegen wir nach Delhi. Von dort geht es für mich weiter nach Indonesien. 8 Wochen werde ich dort Zeit haben, mich mit einem Zweirad treiben zu lassen, über die süd-östlichen Inseln zu reisen. Von dort überspringe ich den Monsun und besuche Singapur und Myanmar. Weiter geht es ab Dezember in Südthailand, Nordthailand, Laos, Kambodscha. Dann ist es März und in Europa wird es wieder warm.

Mit dem ausgebauten Bussi kann es dann hier weiter gehen. Bis dahin wird das Blog einen Ableger bekommen: Bikisabbat. Wer mag, kann dort mitreisen. Wie viel und wie oft ich bloggen werde hängt von Lust und Laune und Netz ab. Auf jeden Fall würde ich mich freuen, wenn ihr für diese 8 Monate mit mir zum Sabbatblog umziehen wollt. Es gibt Infos zu den bereisten Ländern, zur Route und die ein oder andere kleine Geschichte von unterwegs. Dazu ein Kontaktformular und natürlich freue ich mich über Kommentare und Fragen.

Bis gleich, dort drüben🙂

.

.

https://bikisabbat.wordpress.com/

.

.

.

.

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.