Biki-Blog

15/3 Ardeche

Das dritte Mal war ich nun an der Ardèche zum Paddeln. Beim Hochwasser 2013 bin ich nur ein bisschen mit dem Raft gefahren. Das zählt nicht. 2014 und dieses Jahr gab es Niedrigwasser und ich fuhr inzwischen das Mamba.

Befahrbar waren dieses Jahr die Strecke zwischen Vogüé und Ruoms und die große Schlucht von Vallon bis St. Martin. Besondere Ereignisse gab es in diesem Jahr nicht. Wir paddelten in verschiedenen Gruppen verschiedene Abschnitte der oberen Strecke und einmal die große Schlucht. Da einer meiner Paddelbekannten in der Osterwoche mit seinem Verein nach Frankreich fuhr war ich also dieses Jahr mit einer Hannoveraner Gruppe unterwegs.

Der niedrige Wasserstand führte dazu, dass es wenig schnelle Stellen gab. Dafür war man an vielen Stellen zu der einzig möglichen Route gezwungen wodurch man Büschen und Felsen manchmal sehr nahe kam, genau um Steine zirkeln und Fahrlinien treffen musste. Sonst saß man schonmal auf ’ner Kiesbank fest. Es gab quasi immer wunderbaren Sonnenschein und damit tagsüber angenehme Temperaturen. Nachts wurde es gewohnt frisch, morgens war es echt kalt.

Infos gibt es bei kajaktour, im Faltbootforum, im Canadierforum.

Besonders viel zu schreiben gibt es nicht. Ich genoss es, ohne Panik oder kritische Situationen den Bach runter zu bummeln. Mein Jahr Wildwassererfahrung merkte ich deutlich, Wellen, Kurven, Bäume stressten nicht. Deshalb gibt es jetzt nur noch Bilder, die sich mit Anklicken zur Diashow öffnen.

Der oberste Abschnnitt: Vogüé – Balazuc bis Lana

Lana (Einstieg am Wehr mit Bootsrutsche) bis Camping Chauzon

Chauzon bis Ruoms unterhalb der Bootsrutsche. Netterweise darf ich hier auch Bilder von Michael nutzen, der eine kleine Wanderung entlang das Flusses gemacht hat. Diesen Abschnitt liebe ich. Die steilen Felswände wirken, als gehe es in eine tiefe Schlucht. Bei Sonne sehr spannend anzuschauen. Bei Gewitter und Regen wie 2013 wirkt es wirklich gruselig.

Vallon (trocken gelegte) Slalomstrecke bis Charlemagne/Pont d’Arc, der einzigen richtigen Spielstelle

Die große Schlucht der Ardèche bis St. Martin: mehrere Kenterungen, eine mit Bootsverklemmung, noch ein verklemmter Canadier, nette Kehrwasser am Champignonfelsen, der Waschmaschine und dem Hackmesser, Kiesstrandpausen, Rutschfelsen, Rückenwind im unteren Teil!

Rund um Chauzon findet man eine grandiose Landschaft, das Dorf ist nett, der Einstieg in den Fluss leicht, aber weit zu tragen. Das Kiesbett: eigentlich fließt hier ein Fluss…

Zum Glück hat Michael auch hier schöne Bilder gemacht. Danke!

 

Beim nächsten Mal dürfte es wieder mehr Wasser haben. Ich glaub, inzwischen mag ich mehr Action. Als Frühlingseinstieg und zum Sonnetanken war es wieder eine sehr erholsame Tour 🙂

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: