Biki-Blog

4. März 2014

Hamburg 3

Filed under: Fahrrad — bikibike @ 02:13

Nachtrag zu Tag 2: ein passendes Lokal für den Abend war schnell gefunden. Als ich heraus kam, um den Heimweg an zu treten lief eine Prozession mit Fackeln über die Straße. Ein Stück lief ich mit und entdeckte die vorderen Teilnehmer: Künstler hatten sich mit venezianischen Gewändern verkleidet. Sehr beeindruckend. Lustig war, dass sie an den roten Ampeln jeweils hielten und ganz geordnet weiter liefen. Ihr Weg ging bis zum Rathausplatz, wo sie einen großen Kreis für eine Feuertanzgruppe bildeten. Wow! Ein toller Tagesabschluss!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und zum zum Tag 3

Strahlende Sonne kitzelte mich wach. Heute stand eine Runde um die Alster auf dem Programm, bevor es in irgendein Quartier zum Frühstücken gehen sollte. Auf dem Fahrradweg um den See war ganz schön viel los. Jogger, Hunde, Radler. Man muss echt aufpassen. Sehr problemlos ist bisher das Queren von Straßen, die Autofahrer sind sehr aufmerksam. Ein schwerer Unfall mit einer getöteten jungen Radlerin vor Kurzem hat vielleicht sensibilisiert.

Um die Außenalster zu fahren ist unheimlich schön, viel Grün, die Sonne im Gesicht, der Blick auf die Skyline der Stadt… Als ich eine kleine Anschaupause machte sprach mich eine auch auf das Wasser schauende Dame an und schwärmte von ihrer Stadt. Wir kamen ins Gespräch und sie erzählte viele Anekdoten, was sie hier in 77 Jahren schon erlebt hatte. Wir setzten uns – es war sehr unterhaltsam, ihrer humorvollen Art zu zu hören. Irgendwann musste sie los und ich fuhr weiter Richtung Stadt. An der Binnenalster hielt ich wieder für ein Foto und fragte meinen Banknachbarn, ob er ein nettes Café empfehlen könne. Wir kamen ins Gespräch, er erzählte von seinen Urlaubsplänen für Heidelberg. Ich setzte mich…

Inzwischen war es schön warm geworden und ich erst die 7 km um die Alster gekommen. Es würde also ein Bummeltag werden. Ich holte mir Kaffee und Frühstück zum Mitnehmen und fuhr zurück an die Außenalster. Dort suchte ich mir ein windgeschütztes Plätzchen und genoss lange die Sonne.

P1040905001 P1040906002 P1040907003 P1040909004

Irgendwann machte ich mich doch auf, fuhr an der Alster Richtung Norden, dann immer weiter bis zum Friedhof Ohlsdorf. Das ist der größte Waldfriedhof der Welt. Und er ist der Hammer! Den ganzen Nachmittag rollte und lief ich durch den Wald. Kleine Teiche, viele Büsche, alte große Bäume gibt es zu sehen. Kleine verschlungene Wege, aber auch Straßen mit Buslinien führen hindurch. Gräber- und Urnenfelder, Kapellen, Mausoleen, uralte und neue Gräber, einige Berühmtheiten, geborene und ungeborene Kinder, viele Familien wurden hier begraben. Verstreut zwischen den Bäumen und abgetrennt durch schmale Wege und hohe Büsche findet man überall einzelne und gruppierte Grabstellen. Viele sind gut gepflegt, andere haben nur noch die Platten oder Steine und Gras drum herum. Immer wieder schauen einen Engelfiguren oder andere Skulpturen hervor, auch sehr kreative. Ich komme aus dem Schauen nicht heraus. 3 Stunden lasse ich mich treiben. Fotos gibt es keine, diese Stimmung und diesen Gesamteindruck kann ich mit meiner Kamera nicht wiedergeben. Das muss man selbst sehen.

Besonders schön wird es sein, wenn der Rhododendron und die Rosen blühen. Dann plätschert auch mehr Wasser und man kann länger irgendwo sitzen bleiben. Jetzt fand ich die sprießenden Knospen an den Bäumen und. Die Frühblüher aber auch sehr schön. Ziemlich spröde wirkte noch alles. Und sehr aufgeräumt, diese kahle Natur. Am wohlsten habe ich mich auf dem Weg der Stille und am Südteich gefühlt. So richtig urig ist es da.

Der Tag endete mit einem Treffen mit den beiden Paddlern, mit denen ich die nächsten 3 Tage unterwegs sein werde. Es wurde ein langer Abend. Der Rückweg durch die ruhige und so friedlich wirkende Stadt, der wieder die 50 km voll gemacht hat, war viel zu kurz. Aber die Matratze ruft laut, morgen geht’s früh auf die Alster 🙂

Merkt man eigentlich, dass ich mich gerade verliebt habe?

P1040910005

Advertisements

1 Kommentar »

  1. Hamburg… die Stadt der Liebe (also irgendwie passt das nicht so richtig). Allerdings liebe ich meine Heimatstadt auch.

    Kommentar von SonjaM — 4. März 2014 @ 18:15 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: