Biki-Blog

16. Februar 2014

Traumtag auf der wilden oberen Jagst

Filed under: Raft — bikibike @ 23:14

Eigentlich wollte ich diesen Sonntag an die Große Lauter fahren. Letztes Jahr war das eine tolle Tour durch’s Winterwunderland. Dieses Jahr ist es warm und es war abzusehen, dass dort eine sehr große Gruppe unterwegs sein wird. Hier kann man den Tag der Paddler auf der Großen Lauter anschauen.

Dann kam die Einladung der Hohenloher Paddler zu einem Abschnitt der oberen Jagst. Es sollte der schönste Teil der Jagst werden: mit hohen Kalksteinwänden und uriger Landschaft von Neidenfels nach Kirchberg, etwa 13 km. Verführerisch war auch der kürzere Anfahrtsweg und die spätere Treffzeit. Ich entschied mich für die Jagst. Der Pegel in Elpershofen stand bei 1,90 m. Ziemlich gut und da ich die Strecke nicht einschätzen konnte und eine Menge Stufen und Wehre zu erwarten waren packte ich das Raft ein.

Auf der Fahrt überquerte ich die Jagst beim Schloss Heuchlingen. Eine braune Brühe fiel hier zügig das Wehr hinunter. Das sah schon ganz anders aus als vor 2 Wochen. Na, da war ich mal gespannt, wie das dann im Oberlauf wird – und freute  mich, das richtige Boot dabei zu haben.

P1100920008 P1100921009

Der erste Blick auf den Ort unseres Ausstiegs: Kirchberg. Ein nettes Örtchen. Quatschen, Umziehen, nach Neidenfels fahren: alles verlief gemütlich. Der Einstieg erforderte ein bisschen Kletterei, es fing schon sehr naturnah an.

P1100922010 P1100926014 P1100933021 P1100939027

Gleich danach war das erste Wehr zu überwinden. Kein Problem: Wasser passt, runterrutschen, Spaß haben, spielen 🙂 Überhaupt kam heute eine Spielstelle nach der anderen.

P1100941029 P1100949035 P1120008084 P1100941029 P1100942030 P1100944031

verantwortlich für Choreografie und künstlerische Gestaltung: Kanuclub Hohenlohe 🙂

IMGP0140001 IMGP0146002

Ich hab mich ja bisher noch nie auf Surfwellen getraut. Heute waren aller guten Dinge 3. Aufregend! Vor allem, weil das Wasser das Boot echt festhält und man aktiv raus fahren muss. Am besten, ohne um zu kippen.

Anschleichen – rein fahren – surfen – freuen 🙂

IMGP0142006 IMGP0144004 IMGP0145003

Überwältigend war die urige Natur. Das hatte ich nicht erwartet. Die Jagst kenne ich nur im Wald und durch Wiesen. Hier gab es hohe steile Wände, meterhohe Efeuwände, heruntergepolterte Steinhaufen – auch schon mal mitten im Fluss und als Abflugrampen nutzbar, überhängende Bäume, ins Wasser gefallene Bäume, moosgepanzerte Steine und Äste, nette Wanderwege und alte und neue Holzbrücken.

P1100952038 P1100970054 P1100953039 P1100956041 P1100959044 P1100965050 P1100966051 P1100978060 P1100980061

Dazwischen immer wieder Schwellen und Wehre. Alle waren fahrbar. Nur an einem, ich glaube an der Mühlsteige, war es arg holprig unter’m Hintern. Aber das Raft interessiert sowas nicht. Es hat keinerlei Kratzspuren bekommen. Danach sollte eine lustige Schwallstrecke mit hohen Wellen kommen. Die wurde wohl entschärft als auch ein Nebenarm für die Vögel gebaggert worden war. Schade. Unterwegs trafen wir eine Truppe von Ulis Paddelladen. Sie zogen zunächst mit ihren Wanderkajaks locker an uns vorbei. Später ging ihnen aber die Energie aus 😉 und wir trafen sie zur Mittagspause wieder.

P1100984065

Und dann: dann kam sogar die Sonne raus. Hoch über uns im Wald trabten 4 Rehe über den Bergrücken. Überall lagen angefressene Bäume herum und 2 Biberburgen zeugten von aktiven Gesellen. Einer war ganz besonders fleißig aber nicht besonders treffsicher. 2 seiner Bäume landeten auf anderen Bäumen im Wald. Nur einer fiel bis ins Wasser.

P1100991071 P1100994073 P1100947033

Noch ein paar Schwälle und Wehre, alte Häuser und Scheunen säumten den Weg. Und wir waren froh, dass die Brücke nicht niedriger ist.

P1100996075 P1120003079 P1120014087 P1120017090

Das letzte Wehr war überwunden, da mussten manche noch mit Klammerbüschen der Jagst kämpfen, die sich in den Labyrinthen hinter Wehren verstecken. Als auch das alle geschafft hatten empfing uns der Landeplatz mit diesen Strahlen. Schöner könnte ein Tag nicht enden! Der Heimfahrtshimmel wurde noch richtig dramatisch.

 P1120022095P1120023096 P1120024097 P1120026099 P1120035107

Wir beschlossen den gemeinsamen Teil im Café – dort trafen wir die Schwetzinger wieder (immer beim Essen – tststs). Nach ein bisschen Paddelquatschen, Verabredungen treffen und Geschichten erzählen trennten wir uns. Alle hatten immer noch wie schon den ganzen Tag ein dickes Grinsen im Gesicht.

Es war nur ein kleiner Sonntagsausflug. Aber einer mit großer Wirkung durch die ausgeglichene und harmonische Mitpaddler, die idyllische Natur und das lustige Wasser.

Herzliche Grüße ins Hohenlohische!

1 Kommentar »

  1. Einfach schön. Danke für die abenteuerlichen Bilder, es ist fast so, als wäre man dabei gewesen.

    Kommentar von SonjaM — 18. Februar 2014 @ 19:25 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: