Biki-Blog

27. April 2013

endlich wieder Speedy: schnelle Tour im Schwarzwald und den Vogesen

Filed under: Moped — bikibike @ 22:12

Was bisher geschah:

Nach dem guten Start im Zentralmassiv wollte ich endlich mal wieder richtig Mopedfahren. TÜV ging problemlos über die Bühne, die Reifen waren noch gut für einige wenige km. Na, die wollte ich doch nicht verschenken. Der Werkstatttermin für den Reifenwechsel stand schon.

Die ersten Kilometer waren noch sehr unsicher, nach 2 kleinen Arbeitsweg-Fahrten wurde es aber ganz ok. 2 Jahre hatte ich nicht mehr auf der Speedy mit ihrem 190er Reifen gesessen. Damals kam ich mit dem ADAC aus Strassburg zurück. Danach gab’s nach der Reparatur nur noch eine kurze Testfahrt und dann landete sie wegen der Hüftschmerzen in der hintersten Ecke der Garage 😦

Der Plan:

Ein guter Grund, bei Strassburg anzuknüpfen, oder? Viel Zeit blieb nicht, Job- und Wetterfenster waren knapp bemessen. Also eine zügige Tour mit minimalem Zeltgepäck in den Süden. Bei Traumwetter, leeren Straßen und mit meinem Sonntagsmoped 🙂 🙂 🙂
Erster wichtiger Test: die Hüfte passt auch mit Tankrucksack, Packsack und Tourenklamotten hinter den fetten Tank, Auf- und Absteigen sind mühevoll – ich muss mich konzentrieren, dann klappt das aber.

Und nun ging es los:

Durch den Kraichgau ging es nach einem frühen „Schichtende“ zunächst über bekannte Straßen in den nördlichen Schwarzwald. Durch die Täler der Oberen Enz und der Murg (Paddelflüsse gucken) ließ ich mich nach Südwesten treiben. Bei Lahr querte ich das Rheintal und stürzte mich in die Vogesen.

P1010431

P1010432

Sonnenpause am perfekten Pausenplatz für Mopedfahrerinnen. Und das sind die Kriterien

  • ruhig gelegen (hier: Fahrradweg)
  • auf gutem Weg erreichbar
  • Natur rundum, ein Haus ist kein Hindernis
  • ebenes Parken
  • Sitzplatz für’s Picknicken
  • Wiese zum Pennen
  • Plätscherbach daneben für die musikalische Umrahmung (hier: rechts unterhalb der Tafel)
  • Unterhaltungsprogramm wie Pferde o.Ä.
  • Baumbestand, Büsche oder ähnliches als stilles Örtchen (hier: hinter mir)

So kann er also aussehen:P1010440

Recht zügig fuhr ich weiter in den Süden. Es gab da ein Pflichtziel: Munster – ja, das mit dem Käse. Dort machte ich eine ganz kurze Kaffeepause, um die Störche auf dem Rathaus zu sehen: 7 Nester und noch einige daneben auf der Kirche. Käse hab ich hier noch nicht gekauft, das kam später.

P1010448P1010453P1010450

Schnell weiter. Oben an den Ballonen lag noch Schnee. Dank der Sonne war es aber warm genug.

Ballon d’Alsace war der Umkehrpunkt, 360 km waren’s schon bis hierher. Also durch die tollen Kurven wieder Richtung Norden.
P1010442Den Col de Fouchy nahm ich das zweite Mal, um in Ville zu tanken und hier passierte ES: Gewabbel hinten, Schlangenlinien ganz ohne Bier. Zum Glück konnte ich sturzfrei anhalten und musste dann eine fette Schraube im Gummi bewundern. Vor Schreck hab ich gar kein Foto gemacht. Der neue Reifen lag schon zu Hause beim Händler, Termin war gemacht. Auf keinen Fall wollte ich hier irgend ’nen anderen Reifen aufziehen lassen. Erstmal die 10 km weitereiern bis zur Tanke: max 30 km/h, ging besser als erwartet.

5 min nach 18.00 Uhr kam ich dort an, die Kassiererin verstand sofort auch bei meinen fehlenden Französisch-Kenntnissen, rannte nach hinten und stoppte den gerade abfahrenden Mechaniker. Der sprach sogar ein bisschen Deutsch. Ja, er würde die Technik kennen, einen Schlauchlos-Reifen zu flicken, die Pfeifenputzer hätte er auch da. Das mache er immer mal wieder an Autos. Und das würde auch ewig halten. Reifenwechseln müssten die Autos danach nicht. Tempolimit einhalten auch nicht. ABER er dürfe es nicht an Mopeds anwenden. Und ob ich wirklich keinen Schlauch drin hätte… Nach viel Lächeln und meiner Beteuerung, dass das auch an Mopeds geht und dass ich gaaanz langsam fahren würde flickte er das Loch routiniert in 5 Minuten und fuhr in seinen Feierabend. Die Luft hielt. Danke! Danke! Danke!

Ziemlich genauso wie hier im ntv-Forum beschrieben sah die Geschichte an meinem Reifen aus. Genauso wurde geflickt. Und das war das Ergebnis: blau der Kleber, orange die Dichtstreifen. Das Loch war ziemlich groß.P1010454

Ich tankte noch in Ruhe – ein bisschen abbinden konnte dem Kleber sicher nicht schaden.

Nach 10 km Nachkontrolle: Luft hielt, Flicken sah aus wie ein Klecks schwarzer Kaugummi, leicht verschmolzen. Bei Ankunft zu Hause war quasi nichts mehr erkennbar.

Nach Ville wurde meine Zeit langsam knapp. Die Straßen waren frei, das Wetter super und so stand einer Abendfahrt durch das Elsass nichts im Weg. Ein kurzer Supermarktstopp füllte meinen Tank mit viel Sprit und die Gepäckrolle mit viel Käse.

Bis Dahn genehmigte ich mir noch die kleinen Straßen bis die Dunkelheit mahnte. Dort suchte mir dann einen Übernachtungsplatz und genoss den Sternenhimmel und den Vollmond noch bis spät in die Nacht. Der nächste Tag begann früh – es gab ja noch noch ein paar Kilometer zu fahren bis zum ersten beruflichen Termin.

Kurzurlaub vom Feinsten 🙂

Advertisements

6 Kommentare »

  1. Mitte Mai werden wir auch für ein paar Tage in der Ecke sein, wir freuen uns schon darauf. Klasse, dass Dir der französische Mechaniker helfen konnte, und nicht einfach in den Feierabend verschwunden ist.
    Mein Lieblingsbild ist definitiv der Pausenplatz!

    Kommentar von SonjaM — 27. April 2013 @ 22:49 | Antwort

    • Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ein deutscher Mechaniker sich das nicht getraut hätte. Von wegen Haftung und so.

      Falls Du vor Pfingsten hier bist klappt vielleicht ein Kaffeetreffen?

      Kommentar von bikibike — 27. April 2013 @ 22:51 | Antwort

      • Es wird die Woche vor Pfingsten… Der Gatte hat einen Termin im Schwarzwald.

        Kommentar von SonjaM — 27. April 2013 @ 22:56

  2. Ach, das rosa Teil kenne ich doch 🙂

    Kommentar von Momoseven — 27. April 2013 @ 22:51 | Antwort

    • Stimmt, das stand schon mal im Schwarzwald 🙂 Sie ist übrigens pink – nicht rosa! Das ist wichtig.

      Kommentar von bikibike — 27. April 2013 @ 22:52 | Antwort

  3. Okeeeh, Pink 😉 Auf jeden Fall ein schönes Teil. 🙂

    Kommentar von Momoseven — 28. April 2013 @ 09:34 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: