Biki-Blog

22. März 2010

Island 2008 lesen!

Filed under: Island,Moped — bikibike @ 01:36

So, hier nun wirklich der Islandbericht 2008

Mit vielen Bilder, die beim Klicken nicht wesentlich größer werden 😉 und einer Menge Vorfreude auf die Tour 2010.

Über Rückmeldung freue ich mich, auch zum Layout, da übe ich noch…

Viel Spaß beim Lesen!

kleine Leseprobe:

Trotzdem bleibe ich aufgeregt an diesem Tag. Insgesamt fahren wir etwa 12 Furten, davon 4 große (die beiden großen hin und zurück), dazu eine kleine Lavafurt, die zu tief und voller Lavabrocken ist und die wir durchschieben.

Die Ausblicke sind überwältigend. Trotz häufigen Regens, ständiger Wolken und Kälte kann man die Vulkanreihe erahnen. Sehen können wir sie kaum. Wir klettern auf einzelne Vulkane, bestaunen die verschiedenen Steine, die kleine Pflanzen, die selbst im Lavasand überleben, eine einzige Mondlandschaft, kleine Seen, mit Moosen überwachsene Lava – rote und schwarze, Sandfelder, mit und ohne Gras, quietschgrüne Flecken wo Schwefelwasser austritt.

Die Piste ist sehr abwechslungsreich. Wir fahren auf Sand, durch Lavafelder, über Geröll, manchmal ist es lehmig. Alles ist gut machbar, auch wenn es nun nass ist. Ab und zu gibt es Wanderparkplätze, Wege sind ausgeschildert.


Ich laufe zu einem kleinen Kratersee, der völlig eingeschlossen von Lava liegt: die Ränder spiegeln sich im ruhigen Wasser. Hier würd ich gern länger bleiben.

Wir fahren eine Schleife, man kann sich hier auch verfahren, es zweigen immer mal Wege ab. Wir müssen aufpassen. Am Ende der Schleife kommen wir an die Lavafurt. Sie ist nicht breit, liegt in einem grünen von Wasserlaufen durchzogenen kleinen Tal mitten im Lavafeld. Die Strömung ist kräftiger, die Tiefe ist grenzwertig. Aber es liegen viele scharfe Lavasteine drin. Wenn ich dort dagegen fahre und anhalten muss drückt die Strömung mich um. Mein Moped ist für meine Beine zu hoch, um so etwas halten zu können. Also schieben wir. Eine gute Gelegenheit, zu üben. Ich links, an der Strömung und am Gas, Dietmar sichert rechts und schiebt mit. Es geht gut. Das beruhigt für folgende Furten, die also auch tiefer sein können. Der uns folgende Jimmy hat echte Probleme, setzt mehrmals auf.


Zurück wieder durch die breiten Furten. Die kleinen sind ok und ich fahre sehr kontrolliert durch. Die ganz große Furt hat nun am Nachmittag noch mehr Wasser, wir suchen uns einen anderen Weg: breiter, dadurch flacher. Mit Watstiefeln durch ist ok.

Zurück dann mit Tempo und im Stehen über die Piste. Übermütig genießen wir die Sonne, die nun raus kommt. Rechtzeitig, um den Fagrifoss in der Sonne schillern zu sehen. An einem kleinen Wasserfall am Rückweg machen wir noch mal eine schöne Pause.

Beim nächsten Mal könnte man den Abzweig nach Buland ausprobieren. Dorthin gibt es zwei Pisten mit 2 bzw. 3 Furten.


Fazit: weiche Hügel, hohe Berge, eckige Vulkane, knubbelige Lavafelder, tiefe Schluchten, ein wunderschöner Wasserfall, liebliche Bachbetten, breite Flüsse, abgerutschte Hänge, Schafe, Serpentinen, steile Auf- und Abfahrten.

Bin jetzt schon völlig überfordert von den Eindrücken. Das würde für einen ganzen Urlaub reichen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: